Data Domain Weboberfläche neu starten – vProxy VMDKs verbleiben an Ziel-VM nach FLR

Vielleicht hat der eine oder andere das schonmal gehabt: Man geht wie gewohnt auf die Weboberfläche seiner Data Domain, doch statt dem gewohnten Login-Screen wird man von der Meldung „Service Not Available“ begrüßt. Oder man ist gerade auf der Konsole unterwegs und sieht plötzlich die Meldung „ddr_procmon: ALERT: MSG-PMON-00012: Cannot restart /ddr/bin/sm_em. Setting state to FAILED.“.

Beides deutet daraufhin, dass man sein DDOS patchen sollte. Denn es handelt sich hier um einen Bug im Apache-Webserver.
Ein Update auf mindestens DDOS 6.1.0.5 sollte das Problem beheben (siehe hier). Alternativ werden hier 6.0.2 und 6.1.1 von Dell EMC genannt. Doch häufig erfordert die Durchführung eines Updates Zeit. Z.B. müssten Change-Prozesse mit Vorlaufzeiten eingehalten werden oder es müssen Genehmigungen eringeholt werden. Da man aber bis dahin nicht ohne GUI sein möchte, kann man die GUI manuell neu starten.
Auf der Kommandozeile der Data Domain macht man dies mit:

adminaccess disable http
adminaccess disable https
adminaccess enable http
adminaccess enable https

Nutzt man ausschließlich https, braucht man den http-Service natürlich nicht wieder zu starten.

Wichtig an dieser Stelle: Nutzt man vProxies um virtuelle Maschinen zu sichern, ist der https-Service ebenfalls bei File Level Restores nötig! Denn ohne diesen scheint es wohl so zu sein, dass NetWorker die benötigten Platten zwar an die Ziel-VM gemountet bekommt, aber danach nicht mehr entfernen kann! D.h. die Platten bleiben an der VM zurück. Sobald der https-Service aber wieder da ist, ist es aber so, dass der vProxy sich merkt, dass er da noch aufräumen muss, und macht dies dann. Ich habe beobachtet, dass er das sogar nach einer Woche noch gemacht hat. Falls er im Anschluß doch nicht selbstständig aufräumt, muss man dies manuell machen. Dazu wird es noch einen Blog-Eintrag geben.