Wie löscht man Backups im NetWorker? – Teil 1

Nachdem ich in den letzten Beiträgen darauf eingegangen bin, wie man (unerwünschte) Backups findet, stellt sich nun natürlich die große Frage, wie man diese denn jetzt los wird.
Dafür gibt es mehrere Methoden, welche man auf der Kommandozeile und mit der NetWorker Management Console (NMC) nutzen kann.

Genau genommen kann man Backups nur auf der Kommandozeile löschen. Die NMC bietet dafür keine direkte Möglichkeit, außer man löscht direkt das ganze Volume, auf dem sich die Backups befinden, was aber wohl in den seltensten Fällen sinnvol ist.

Die beiden Methoden kurz erklärt:

Dell EMC NetWorker liefert das Programm nsrmm (NetWorker media management command) mit sich. Mit Hilfe dieses nützlichen Tools kann man, wie der Name schon vermuten lässt, so ziemlich alles verändern, was in irgendeiner Art und Weise mit Medien zu tun hat. Damit kann man u.a. die Aufbewahrungszeiten von Backups verändern, den Status von Medien ändern (z.B. Tapes auf Recyclable setzen) und eben auch Backups direkt löschen.

Die NMC bietet nur die Möglichkeit, die Aufbewahrungszeit von Backups zu verändern. Allerdings gibt es die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Aufbewahrungszeit auf ‚jetzt‘ zu ändern und damit das Backup also effektiv als abgelaufen zu markieren. Mittels nsrmm kann man dies natürlich ebenfalls.

Wo liegt nun also der Unterschied?

Ein Backup direkt mit nsrmm zu löschen, macht genau dies: Das Backup ist weg! Es wird nicht geprüft, ob es ggf. noch Abhängigkeiten zu anderen Backups gibt. Löscht man damit z.B. ein Full Backup, welches eigentlich noch von inkrementellen Backups gebraucht wird, ist das Full Backup schlicht und ergreifend weg und die inkrementellen Backups schauen bei einem Restore in die Röhre. Hier sollte man sich also sehr sicher sein, was man tut.

Bei der zweiten Methode verringert man die Aufbewahrungszeit auf einen Zeitpunkt, der in naher Zukunft oder in der Vergangenheit liegt oder eben auf ‚jetzt‘. In diesem Falle bewertet NetWorker bei seinem nächsten nsrim-Lauf (Details dazu hier), ob das Backup gelöscht werden kann oder nicht. Findet er keine Backups, die darauf aufbauen, löscht er es. Falls er doch Backups findet, die darauf aufbauen, löscht er es nicht. Bei dieser Methode macht man sich also letzten Endes die ganz normalen Aufräumprozesse des Dell EMC NetWorkers zu nutze.

Die Methode mit der Verringerung der Aufbewahrungszeit ist in den meisten Fällen zu bevorzugen, da man damit nicht versehentlich Abhängigkeiten zerstören kann. Wenn man sich wirklich sicher ist, dass man ein Backup jetzt sofort löschen will, geht es an die Kommandozeile.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Tatsache, dass es ggf. auch Klone gibt. Hier mus man sich bewusst sein, dass jedes Backup über eine Saveset ID und über eine oder mehrere Clone ID(s) verfügt, auch wenn man ggf. gar keine Klone anfertigt. Klont man ein Backup, haben beide Klone eine identische Saveset ID, aber unterschiedliche Clone IDs. Die Clone ID benötigt man, wenn man nicht das gesamte Saveset manipulieren möchte, sondern nur einen der Klone.

Um dies zu verdeutlichen, fange ich einmal mit der ersten Methode (direktes Löschen) an.

[root@ddp-e01-vst-139 ~]# mminfo -q "name=/etc/hosts" -ot -r "client,name,pool,volume,ssid,cloneid,savetime(22),ssretent(22),clretent(22)"
client name pool volume ssid clone id date time retention time clone retention time
ddp-e01-vst-139.dextradata.com /etc/hosts DD001_DATA DD001DATA.001 3302672041 1557841577 14.05.2019 15:46:14 13.06.2019 23:59:59 13.06.2019 23:59:59
ddp-e01-vst-139.dextradata.com /etc/hosts DD002_DATA_CLONE DD002DATACLONE.001 3302672041 1557842766 14.05.2019 15:46:14 13.06.2019 23:59:59 31.05.2019 00:00:00
[root@ddp-e01-vst-139 ~]#

Ich habe ein Backup der Datei /etc/hosts durchgeführt und dieses geklont. Darüberhinaus habe ich dem Klon eine andere Aufbewahrungszeit gegeben. Wie man sehen kann, haben beide Klone die gleiche Saveset ID, aber die Clone ID, der Pool, das Volume und die Aufbewahrungszeit sind unterschiedlich.

[root@ddp-e01-vst-139 ~]# nsrmm -d -y -S 3302672041
[root@ddp-e01-vst-139 ~]# mminfo -q "name=/etc/hosts" -ot -r "client,name,pool,volume,ssid,cloneid,savetime(22),ssretent(22),clretent(22)"
6095:mminfo: no matches found for the query
[root@ddp-e01-vst-139 ~]#

Hier habe ich den nsrmm aufgerufen und im Anschluß sagt der gleiche mminfo von vorhin, dass er nichts mehr findet.

Die Parameter den nsrmm an dieser Stelle kurz erklärt:

  • -d bedeutet delete
  • -y bedeutet, dass nsrmm nicht nachfragt, ob man die Aktion wirklich durchführen möchte. Ohne -y kommt eine Abfrage, ob man sich sicher ist.
  • -S 3302672041 ist der Parameter für die Saveset ID.

Meine beiden Backups sind jetzt also weg.

Ich habe ein neues Backup erstellt und diesmal die Aufbewahrungszeit des primären Backups auf den 31.05. gesetzt.

[root@ddp-e01-vst-139 ~]# mminfo -q "name=/etc/hosts" -ot -r "client,name,pool,volume,ssid,cloneid,savetime(22),ssretent(22),clretent(22)"
client name pool volume ssid clone id date time retention time clone retention time
ddp-e01-vst-139.dextradata.com /etc/hosts DD001_DATA DD001DATA.001 3285895097 1557841849 14.05.2019 15:50:48 13.06.2019 23:59:59 31.05.2019 00:00:00
ddp-e01-vst-139.dextradata.com /etc/hosts DD002_DATA_CLONE DD002DATACLONE.001 3285895097 1557842768 14.05.2019 15:50:48 13.06.2019 23:59:59 13.06.2019 23:59:59
[root@ddp-e01-vst-139 ~]#

Ich möchte jetzt aber nicht alle Klone dieses Savesets löschen, sondern nur einen bestimmten. Dies macht man, indem man den -S Parameter mit <ssid>/<cloneid> aufruft.

[root@ddp-e01-vst-139 ~]# nsrmm -d -y -S 3285895097/1557842768
[root@ddp-e01-vst-139 ~]# mminfo -q "name=/etc/hosts" -ot -r "client,name,pool,volume,ssid,cloneid,savetime(22),ssretent(22),clretent(22)"
client name pool volume ssid clone id date time retention time clone retention time
ddp-e01-vst-139.dextradata.com /etc/hosts DD001_DATA DD001DATA.001 3285895097 1557841849 14.05.2019 15:50:48 31.05.2019 00:00:00 31.05.2019 00:00:00
[root@ddp-e01-vst-139 ~]#

Damit habe ich jetzt also nur den Klon gelöscht. Abgesehen davon, dass der Klon nun weg ist, hat sich jedoch noch etwas geändert. Die Aufbewahrungszeit des gesamten Savesets ist nun nicht mehr der 13.06., sondern der 31.05. Der NetWorker passt die Aufbewahrungszeit also entsprechend der Aufbewahrungszeit des längsten Klons an.

Hier das gleiche Beispiel, nur dass ich diesmal nicht den Klon des Savesets löscht, sondern, das primäre Backup:

[root@ddp-e01-vst-139 ~]# mminfo -q "name=/etc/hosts" -ot -r "client,name,pool,volume,ssid,cloneid,savetime(22),ssretent(22),clretent(22)"
client name pool volume ssid clone id date time retention time clone retention time
ddp-e01-vst-139.dextradata.com /etc/hosts DD001_DATA DD001DATA.001 3285895097 1557841849 14.05.2019 15:50:48 01.06.2019 00:00:00 01.06.2019 00:00:00
ddp-e01-vst-139.dextradata.com /etc/hosts DD002_DATA_CLONE DD002DATACLONE.001 3285895097 1557842764 14.05.2019 15:50:48 01.06.2019 00:00:00 31.05.2019 00:00:00
[root@ddp-e01-vst-139 ~]# nsrmm -d -y -S 3285895097/1557841849
[root@ddp-e01-vst-139 ~]# mminfo -q "name=/etc/hosts" -ot -r "client,name,pool,volume,ssid,cloneid,savetime(22),ssretent(22),clretent(22)"
client name pool volume ssid clone id date time retention time clone retention time
ddp-e01-vst-139.dextradata.com /etc/hosts DD002_DATA_CLONE DD002DATACLONE.001 3285895097 1557842764 14.05.2019 15:50:48 31.05.2019 00:00:00 31.05.2019 00:00:00
[root@ddp-e01-vst-139 ~]#

Damit wäre die erste Methode nun erklärt. Mittels nsrmm -d kann man Savesets komplett löschen.

Im nächsten Beitrag werde ich auf die zweite Methode eingehen.

Ein Gedanke zu „Wie löscht man Backups im NetWorker? – Teil 1

Kommentare sind geschlossen.